Artbeschreibung Melanotaenia multiradiata

Die nachfolgende Beschreibung wurde mit freundlicher Genehmigung von Adrian Tappin aus seinem Buch „Rainbowfishes Their Care & Keeping in Captivity“ entnommen und unter teilweiser Nutzung von www.DeepL.com/Translator (kostenlose Version) übersetzt.

Melanotaenia arfakensis – photo© Neil Armstrong

Melanotaenia arfakensis

 Allen, 1990

Arfak-Regenbogenfisch

Zusammenfassung der Spezies

Melanotaenia arfakensis haben eine malvenfarbene Grundfarbe des Oberkörpers mit silbrigen Reflexen, während der Unterkörper (Abdomen) weißlich-silbern ist. Es gibt ein bläulich-schwarzes Mittelband, das sich vom Kopf bis zum Schwanzansatz erstreckt und etwa eine Schuppe breit ist; und einen schmalen gelb-orangen Streifen zwischen jeder horizontalen Schuppenreihe an den Seiten des Körpers. Die Flossen sind durchscheinend mit einer bläulichen bis malvenfarbenen Schattierung. Die zweite Rückenflosse hat ein dunkles Submarginalband und schmale weiße Ränder. Die Schwanzflosse ist gelblich bis durchscheinend weiß mit schwarzen oberen und unteren Randstreifen. Männchen können eine maximale Größe von 10 cm erreichen, aber Weibchen sind normalerweise kleiner als 8 cm. Die Männchen sind leuchtender gefärbt, größer und haben einen tieferen Körper als die Weibchen.

 Verbreitung & Lebensraum

Melanotaenia arfakensis wurde ursprünglich 1989 von Gerald Allen aus dem Prafi-Fluss gesammelt, etwa 20-30 Kilometer westlich von Manokwari, West Papua. Dieses Gebiet wird auf der westlichen Seite von den Arfak-Bergen begrenzt. Die Berge sind ein Wassereinzugsgebiet für mehrere Flusssysteme. Eine reiche Vielfalt an Tier- und Pflanzenwelt, einschließlich Baumkängurus, Bandicoots und Cuscus, sind hier zu finden. Das Arfak-Gebiet ist historisch und wissenschaftlich wichtig, da es der Ort der ersten umfangreichen zoologischen Expedition nach West Papua war, die 1872-73 von d’Albertis und Beccari geleitet wurde.

 Melanotaenia arfakensis ist derzeit aus einer Reihe von Nebenflüssen des Prafi-Fluss-Systems bekannt, darunter der Warmare, Aimasi und Nimbai. Darüber hinaus wurden sie auch in mehreren anderen Flüssen gefunden, nämlich in den Flüssen Kebar, Nuni, Asiti, Appi und Atai. Die pH-Werte in allen Lebensraumtypen lagen zwischen 7,91 und 8,65. Im Jahr 2007 wurden sie aus dem Supsan Creek gesammelt, einem Nebenfluss des Prafi River, der durch Palmölplantagen fließt. Das Wasser war klar und langsam fließend über einen kiesigen Boden mit pflanzlichem Detritus und fleckiger Laubstreu. Die Wassertemperatur betrug 25,4°C, der pH-Wert 7,85 und die Leitfähigkeit 267 µS. Ihr natürlicher Lebensraum ist saisonalen Schwankungen unterworfen.

 Melanotaenia arfakensis ist ein bachbewohnender Regenbogenfisch, der hauptsächlich in der Nähe von unterirdischer Vegetation, untergetauchten Baumstämmen oder Ästen in kleinen Nebenflüssen zu finden ist, aber auch in Sümpfen und Lagunen vorkommen kann. Ihre natürlichen Lebensräume sind jedoch durch Abholzungsaktivitäten für Palmölplantagen und Wandersiedlungen bedroht.

Bemerkungen

Eine Anzahl lebender Exemplare wurde 1990 von Heiko Bleher gesammelt und steht dem internationalen Aquarienhobby zur Verfügung.
[ANMERKUNG: Es gab 2013 eine weitere Fangreise von der Hans Evers Tiere mit nach Deutschland brachte]

Literatur

Allen G.R. (1990) Die Regenbogenfische (Melanotaeniidae) der Vogelkop-Halbinsel, Irian Jaya, mit Beschreibungen von drei neuen Arten. Revue française d’Aquariologie 16(4): 101-112.

Adrian R. Tappin
Aktualisiert Oktober, 2013

Melanotaenia arfakensis – photo© Laurent Pouyaud